„Katharina von Bora“

November 14, 2017 um 17:11

Dein Theater „Katharina von Bora“

Mutter, Organisatorin, Wohltäterin, Pensionswirtin, Ehefrau des Reformators: Katharina von Bora hatte verschiedene Rollen im Laufe ihres Lebens. Ein Leben, das ungewöhnlich war für eine Frau ihrer Zeit.

Am 29. Oktober 2017 war Gesine Keller von „Dein Theater“ aus Stuttgart bei uns zu Gast und erzählte dieses bei der szenischen Lesung „Katharina von Bora – die Professionen der Frau Luther“.

Alles war ganz schlicht gehalten. Von Scheinwerfern beleuchtet sitzt Gesine Keller an einem Tisch, ab und zu wird ihre Geschichte mit Musik oder von im Hintergrund projizierten alten Gemälden, Fotografien von Gebäuden oder Bildern, wie Kornfelder im Sonnenuntergang, untermalt.

Ganz bewusst erinnern Kittelschürze und graue Perückenfrisur an die typisch spießige Hausfrau aus den 50ern oder 60ern. Nur bisweilen haucht Gesine Keller Katharina von Bora Leben ein, spricht mit ganz leichtem sächsischem Akzent oder hört, indem sie vornübergebeugt den Kopf zwischen die Hände nimmt, ihren vom Band kommenden Liedern zu. „Nun tragen wir die Ringe, ach, liebe Seele, singe.“ Nie stellt sich Gesine Keller in den Vordergrund, ganz reduziert gibt sie ihren Worten über Katharina von Boras Leben Raum. Wegen ihrer Eigenständigkeit nennt sie Martin Luther ab und zu „Herr Käthe“, ihr Dasein war von der Liebe zu ihren sechs Kindern, zu ihrem Mann und zu Gott geprägt. Doch das konzentriert zuhörende Publikum erfuhr obendrein von den mehrfachen Ausbrüchen der Pest, von der Verachtung, die man Katharina nach Luthers Tod entgegen brachte und ihrer erneuten Flucht. Wer das Stück gesehen hat, weiß: Katharina von Bora hat sich gewandelt vom zurückhaltenden Mädchen zur selbstbewussten erwachsenen Frau, die sich das Denken nicht verbieten lässt.

Zum Schluss gab es großen Applaus für die Schauspielerin Gesine Keller und deren Darbietung.