Die weiße Fahne weht am Kirchturm der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche

4. April 2020

Wir beteiligen uns damit an der Aktion zum 75. Jahrestag des Kriegsendes, das der Kemnater Künstlers Klaus Illi initiiert hat. Am 8.Mai ist der Jahrestag der Kapitulation des Deutschen Reiches und damit der Befreiung Deutschlands von der Nazi-Diktatur. Klaus Illi hat angeregt, an öffentlichen Gebäuden, Kirchtürmen und Privathäusern weiße Fahnen zu hissen – zur Erinnerung und als Friedenszeichen.

Zur Aktion hier ein Auszug aus dem Schreiben Klaus Illis an den Gemeinderat Ostfildern:
Als Ostfilderner bzw. Kemnater Künstler habe ich mich aus Anlass der Kapitulation bzw. Befreiung 1945 (und dem 2020 anstehenden 75-jährigen Jubiläum des Kriegsendes vom 8. Mai 1945) mit dem konkreten damaligen Kriegsende beschäftigt.
Dies spielte sich in Ostfildern-Kemnat nach mündlicher Überlieferung eines Zeugen (aus der Evang. Kirchengemeinde Kemnat) Mithilfe von weißen Fahnen ab, mit denen die französischen Zwangsarbeiter des Ortes ihren Landsleuten, den erobernden französischen Truppen am 21. April 1945, entgegen geschickt wurden. Das hatte zur Folge, dass die französischen „Befreier“ Kemnat widerstandslos und kampflos einnahmen und noch am selben Tag weiter zogen Richtung Stuttgart.
Dabei war das zu frühe Hissen weißer Fahnen lebensgefährlich und hat deutschlandweit zu vielen Opfern geführt – z. B. wurden in Heilbronn vier Bürger von abziehenden Nazifunktionären standrechtlich erschossen.
Meine künstlerische Idee ist es, am südlichen Ortseingang (authentischer Ort) weiße Fahnen an vorhandenen Straßenlichtmasten zu hissen und an den Masten entsprechende Informationsblätter zu den damaligen Vorkommnissen anzubringen.
Die weißen Fahnen sind vermutlich nicht von jedem als Friedenszeichen, als Zeichen der Aufgabe und der Unterwerfung einerseits, aber positiv gewendet als Willkommenszeichen, als Signal der Gewaltlosigkeit und des Friedenswillens zu dekodieren. Deshalb in A4-Blattgröße einige historische Erläuterungen in Augenhöhe an den Masten.
Zunächst wirken die weißen Fahnen für viele vermutlich wie eine schwer zu verstehende „Leerstelle“ ohne direkte Message. Die weißen Fahnen stellen zunächst Fragen oder können neugierig machen.
Sie könnten den Blick öffnen für unsere Geschichte, das Ende des fürchterlichen Krieges und die Gnade von 75 Jahren (relativem) Frieden seither. Aber in der Erinnerung wird nicht nur Vergangenheit präsent, sondern gleichzeitig kann Zukunft, kann Utopie – die Hoffnung auf Frieden – antizipiert werden. Vielleicht gelingt es dabei auch, den damaligen Zwangsarbeitern ein Gesicht zu geben?

Anm: Klaus Illi’s Aktion hat Kreise in ganz Ostfildern und darüber hinaus gezogen. Beteiligen Sie sich und hängen Sie als Friedenszeichen eine weiße Fahne aus dem Fenster.