Steuerungsgruppe Fusion

15. Juni 2020

Hier eine kurze Zusammenfassung vom Treffen am 15.10.2020

  • Rückblick des Treffens der 4 Vorsitzenden aus den zwei Kirchengemeinden, die die Themen Ortssatzung und Gemeindeordnung für die fusionierte Gemeinde diskutiert haben.
  • Vorbereitung des KGR-Tages am 7.11. mit Inhalt, Ablauf, Organisation und Alternative, falls ein reales Treffen unter den Corona-Verordnungen nicht möglich ist.
  • Das nächste Treffen der Steuerungsgruppe am 4.2.2021

Umfrage zu den Informationskanälen
Im vergangenen Gemeindebrief – und auch online – gab es vor dem Sommer eine Umfrage zum Thema „Informationskanäle“. Insgesamt haben sich 71 Personen aus unseren Gemeinden beteiligt, herzlichen Dank dafür! Wir haben alle Antworten ausgewertet und wissen nun besser, was wir beibehalten werden – z.B. den Gemeindebrief – und was wir verändern wollen: Den Newsletter der Bonhoeffer-Gemeinde auf Nellingen ausweiten, die Zusammenlegung der beiden Homepages der Gemeinden vorbereiten, zukünftig auch in Nellingen im Gottesdienst aus dem KGR berichten, uns um einen Gemeindekalender bemühen, weiterhin Angebote auf YouTube machen und einiges mehr. Vielen Dank für Ihre Auskünfte. Wenn Sie sonst noch Rückmeldungen oder Vorschläge haben, kommen Sie gern auf uns zu. Gemeinde lebt vom Mitmachen!
Ihre KGRs

Die wichtigsten Punkte aus dem Treffen der Steuerungsgruppe Fusion vom 25.06.2020

  • Umfrage zum Gemeindenamen soll auf die Homepages, in die Stadtrundschau und auf Zetteln und Aushängen in den Kirchen präsenter gemacht werden, um die Meinung möglichst vieler Gemeindemitglieder zu erhalten.
  • Festlegung eines gemeinsamen Tages der beiden Kirchengemeinderäte von Dietrich-Bonhoeffer und Nellingen am 7. November.
  • Mögliche gemeinsame Aktionen der beiden Kirchengemeinden: lebendiger Adventskalender und KiBiWo.
  • Weitere wichtige gemeinsame Termin 2020/2021: Gemeindekalenderabstimmung, KGR-Wochenende.
  • Planung einer gemeinsamen Homepage hängt mit der Einführung des „Digitalen Gemeindemanagement“ zusammen.

15.06.2020

Aus dem Kirchengemeinderat: In-FUSION

Corona hat vieles auf den Kopf gestellt. Schwerpunkte verändert und manches in den Hintergrund gedrängt. Um Infusionen und Intensivmedizin machen wir uns plötzlich mehr Gedanken als um Fusion und Gemeindeentwicklung.

Die Annäherung zweier Kirchengemeinden ist schwierig in Zeiten, in denen wir versuchen, Abstand zu unseren Mitmenschen zu halten. Wenn ständig neue Verordnungen auf uns einprasseln, bleibt wenig Kraft für einen
Blick über den eigenen Horizont hinaus. So hat im ersten Moment jede Gemeinde für sich überlegt, mit welchen Angeboten sie den Kontakt in der eigenen Gemeinde fördern kann. Nellingen hat tägliche Videobotschaften ins Leben gerufen, Bonhoeffer den Schwerpunkt auf Telefonandachten und Angebote in der offenen Kirche gelegt. Eigentlich Ideen, die sich wunderbar ergänzen, es fehlt nur noch ein kleiner Ruck an der richtigen Stelle. Dafür braucht es manchmal etwas Geist von oben. Darum werden wir nach Pfingsten unsere neuen Angebote verbinden und gemeinsam die Video- und Telefonandachten beider Gemeinden bespielen. Bewährtes, wie die gemeinsamen Gottesdienste, wird natürlich auch fortgeführt.

Nach dem ersten Corona-Schock hat sich die Steuerungsgruppe Fusion digital getroffen. Seit drei Jahren kümmert sich die Steuerungsgruppe, die aus Mitgliedern beider Kirchengemeinderäte besteht, um den Fortgang der Gemeindefusion. Nach den Kirchenwahlen ist auch dieser Ausschuss teilweise mit neuen Gesichtern besetzt und es ging darum, dass alle auf dem aktuellen Stand sind. Die Mitglieder der Kirchengemeinderäte stehen nach wie vor hinter der Fusion. Unterschiede gibt es in der Schrittgeschwindigkeit. So drängt die Mehrheit in Nellingen auf eine zeitnahe Fusion, während in Bonhoeffer die Stimmung eher dahingeht, dass der formale Schritt nicht eilt. Das Zusammenwachsen aber durch gemeinsame Aktionen wie dem Gemeindebrief und Gottesdienste gefördert werden muss. Durch die Corona-Epidemie ist eine Fusion zum 1. Januar 2021 unrealistisch geworden. Wir müssten bis zum 15. Juni 2020 den Antrag dafür stellen. In der momentanen Situation können wir aber keine Gemeindeversammlungen abhalten, in denen die Gemeindeglieder nochmals über die Fusion informiert werden und ihre Meinung äußern können. Auch die inhaltliche Arbeit ist durch die Distanz, die Videokonferenzen und Abstandsregeln mit sich bringen, erschwert. Von daher ist der bisherige Zeitplan um mindestens ein Jahr verschoben.

Nichts desto trotz wird auf unterschiedlichen Ebenen an den Themen der Fusion weitergearbeitet. Mit der Verwaltungsstelle wurden die Belange der Kirchenpflege angesprochen. Was Haushalt und Finanzen angeht, sehen die Fachleute keine Probleme. Beide Gemeinden sind finanziell solide aufgestellt.

Es muss allerdings geklärt werden, wie genau die Rollen der Kirchenpflegerinnen in einer fusionierten Gemeinde sind. Auch im Blick auf die Stiftung „Wort und Tat“ ist noch manches abzusprechen. Was die Organisation der Gemeindebüros angeht, gibt es schon erste Ergebnisse. Ziel ist, dass die Gemeindebüros vor Ort erhalten bleiben und die Öffnungszeiten so abgestimmt sind, dass an jedem Werktag ein Gemeindebüro geöffnet hat.

Neben den vielen formalen Einzelheiten gibt es auch Themen, die noch in den Gemeinden diskutiert werden müssen. Die Bonhoeffer-Gemeinde hat die Genehmigung erhalten, Segnungsgottesdienste für gleichgeschlechtliche Paare zu halten. Die Anerkennung verschiedener Lebensformen hat in der Bonhoeffer-Gemeinde einen sehr hohen Stellenwert. In Nellingen muss diese Diskussion erst noch geführt werden.

Außerdem steht nun eine Entscheidung an, die von uns allen getroffen und getragen werden muss: Der Name. Die Pfarrämter (im Klosterhof, Bonhoeffer, etc.) und die Kirchen behalten ihre Namen – für die neue fusionierte Gemeinde brauchen wir aber einen Namen. Schon vor über einem Jahr haben wir im Gemeindebrief um Vorschläge gebeten. Da gab es ein paar wenige Rückmeldungen. Nun haben die Kirchengemeinderäte sich viele Möglichkeiten überlegt. Fünf Vorschläge haben es in die Auswahl geschafft: Ev. Dreieinigkeits-Kirchengemeinde Ostfildern; Ev. Jakobus-Kirchengemeinde Ostfildern; Ev. Emmaus-Kirchengemeinde Ostfildern; Ev. Christuskirchengemeinde Ostfildern; Ev. Friedenskirchengemeinde Ostfildern. „Dreieinigkeits-Kirchengemeinde“ ist der Vorschlag, der in beiden Kirchengemeinderäten genannt und befürwortet wurde.
Welcher Name gefällt Ihnen am besten? Gerne können Sie uns Ihre Meinung sagen – oder am besten schreiben Sie an die Gemeindebüros eine E-Mail. Wir werden auch noch auf unseren Homepages eine online-Befragung starten und sobald es wieder möglich ist, Infoveranstaltungen organisieren.