Christliche Verantwortung

17. Juni 2021

„Schaut hin“ – mit dem Motto des ökumenischen Kirchentages ist die Haltung Dietrich Bonhoeffers ganz gut getroffen.

Die Kirche, Christinnen und Christen haben politische Verantwortung – für Bonhoeffer bedeutete das aber nicht, dass die Kirche die unmittelbare Aufgabe hat, politisch zu handeln. Vielmehr soll die Kirche den Staat kritisch begleiten – genau hinschauen.
Und da sieht er drei Möglichkeiten. Zum einen soll die Kirche den Staat fragen, ob er sein Handeln verantworten kann – d.h. ob durch das staatliche Tun und Lassen Recht und Ordnung oder aber Rechtlosigkeit und Unordnung geschaffen werden. Zum anderen muss sich die Kirche um die Opfer der Gesellschaftsordnung kümmern, auch wenn diese nicht zur christlichen Gemeinde gehören (wie z.B. Flüchtlinge). Und schließlich soll die Kirche nicht nur die Opfer verbinden, die unter das staatliche Rad gekommen sind, sondern selbst auch dem Rad in die Speichen fallen. Einschreiten, wenn Unrecht die Oberhand gewinnt.
Grundsätzlich gewaltlos – und doch kann im Extremfall Gewalt nötig sein, wenn dadurch Leid verringert wird und man es vor Gott verantworten kann. Angesichts Kirchen in jedem Fall schuldig werden: Wenn sie nichts
tun, machen sie sich an den Greueltaten der Nazis mitschuldig. Wenn sie den Tyrannenmord unterstützen, handeln sie gegen das Gebot „Du sollst nicht töten“. Für Bonhoeffer eine extrem schwere und belastende
Entscheidung.

Am 9. April 2020 war der 75. Todestag Dietrich Bonhoeffers. Die Künstlerin Doris Graf hat dies zum Anlass genommen, bei uns das Projekt „Ich, Bonhoeffer“ anzustoßen. Ziel ist es, dass sich Menschen mit der Person Dietrich Bonhoeffer und seinem Wirken beschäftigen. Sofern es die Corona-Lage zulässt, wird es dazu Vorträge, Theaterabende und Unterrichtseinheiten geben – z.B. am 11. Juni 2021 um 19 Uhr mit dem „Dein-Theater“ in der Bonhoeffer-Kirche. Alle sind dann eingeladen, eine
Zeichnung zu Bonhoeffer anzufertigen. Diese muss überhaupt nicht perfekt sein. Es geht eher um eine Idee, die kreative Umsetzung dessen, was jede und jeder mit Bonhoeffer verbindet. Frau Graf wird aus den Zeichnungen Piktogramme entwickeln, die im Herbst in der Halle in Nellingen und im nächsten Jahr in der Bonhoeffer-Kirche ausgestellt werden. Die Pandemie
hat den bisherigen Zeitplan über den Haufen geworfen. Wir informieren Sie in der Stadtrundschau, auf der Homepage und in den Schaukästen, sobald die Veranstaltungen feststehen.

Es gibt erfülltes Leben trotz vieler unerfüllter Wünsche (Bonhoeffer)