Varietas Cantandi, Sonntag, 19.09.2021, 17 Uhr

28. August 2021

Konzertankündigung „Unvergängliche Liebe“ – Vokalensemble Varietas Cantandi 19.09.2021

Am 19. September 2021 ist das Vokalensemble Varietas Cantandi in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in Ostfildern zu Gast. Das Konzert beginnt um 17 Uhr. Zur Aufführung kommen englische Madrigale aus dem Programm der im Jahr 2020 erschienenen CD „English Tunes“, die durch weitere Werke ergänzt werden.

Das Programm beschäftigt sich anhand von Musik aus der Renaissance aus dem deutschen, englischen, französischen und italienischen Sprachraum mit den Themen von Liebe und Vergänglichkeit. Thomas Morleys Madrigal “Now is the month of maying” erzählt vom freudigen Erwachen der Liebe zu Beginn des Frühjahres. John Dowland und Max Reger setzen dieser Liebesfreude die schmerzliche Sehnsucht nach der Geliebten gegenüber. Claudin de Sermisy schwört seiner Geliebten trotz allen Liebesschmerzes ewige Liebe und Treue. Von dem Glück eines verliebten Paares handelt der biblische Text des Hoheliedes der Liebe, den John Dunstable vertonte. Ebenfalls aus dem Alten Testament stammt der Psalmtext, der William Byrds „I have been young“ zugrunde liegt und von der fürsorglichen Liebe Gottes erzählt. Das Neue Testament hingegen hat die unendliche Liebe Jesu zum Thema: Das letzte Abendmahl und seinen Gang durch den Tod sind Zeugen dieser göttlichen Liebe, die Palestrina in seinen beiden Motetten in Musik gefasst hat.
Jacques Arcadelts berühmtestes Madrigal „Il bianco e dolce cingo“ hat die Schönheit des Schwanengesangs zum Thema, der letzten besonders schönen Laute, die der Schwan kurz vor seinem Tod vernehmen lässt. Das Stück steht so programmatisch für die Vergänglichkeit aller irdischen Schönheit. Es folgen drei Trauergesänge, die den Schmerz aller, die einen geliebten Menschen verloren haben, ergreifend zu Musik werden lassen. Ockeghem beweint den Tod seines mutmaßlichen Lehrers des Komponisten Binchois, Desprez wiederum den Tod seines Vorbilds Ockeghem. In sein Lamento stimmen die Nymphen und die anderen großen Komponisten der Zeit ein: Brumel, Pirchon und Comprere. Ähnlich besingt auch Byrd gemeinsam mit den Musen den Tod seines Freundes Thomas Tallis, am Ende heißt es: „Tallis is dead and music dies“. Doch mag Tallis auch tot sein, seine Musik ist es nicht. Daher kommt er am Ende des Programms noch selbst zu Wort oder besser zu Gesang: mit seiner Vertonung eben der Worte Jesu zu seinen Jüngern, die aller Vergänglichkeit die ewige Liebe Gottes entgegensetzen: „that he may bide with you forever“.

Varietas Cantandi wurde von fünf befreundeten Sängern gegründet, um sich mit geistlicher und weltlicher Männerchorliteratur in kleiner Besetzung auseinanderzusetzen. Die Sänger kennen sich aus der gemeinsamen Zeit bei den Stuttgarter Hymnus-Chorknaben und haben dort von klein auf eine sängerische Ausbildung erfahren. Das Repertoire des Ensembles reicht von der Männerchorliteratur des Mittelalters bis zur Gegenwart. Konzerte und die musikalische Gestaltung von Gottesdiensten führten das inzwischen zum Sextett gewachsene Vokalensemble bereits in die Klosterkirchen Bebenhausen und Neresheim, in die Stiftskirche Stuttgart, die Stiftskirche Tübingen sowie in die Schlosskirchen Friedrichshafen und Stuttgart.

Flyer zum Download [pdf].