News

Kinderbibeltage 2021

Juli 16, 2021 um 08:31

Herzliche Einladung zu unseren Ökumenischen Kinderbibeltagen 2021 – 3 Tage voller Spaß für Grundschulkinder: Mittwoch, 08.09. – Freitag, 10.09., jeweils 09:00 – 15:30 Uhr, Abschlussgottesdienst am Sonntag, 12.09.2021.

Veranstaltet von der evang. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde, der evang. Kirchengemeinde St. Blasius und der kath. Kirchengemeinde St. Dominikus.

Kostenbeitrag inkl. Mittagessen für 3 Tage:
1 Kind = 25€, 2 und mehr Kinder = 35€ (Bei Bedarf ist eine Ermäßigung möglich).
Anmeldung ausgefüllt bis zum 20.08.2021 im evangelischen Pfarramt (Lindenstrasse 1) abgeben oder per E-Mail an unseren Jugendreferenten Anastasios Leontopoulos, .

Den Flyer gibt es [hier] zum Download und das Anmeldeformular [hier].

Gepostet in:

Sommerpredigtreihe 2021

Juni 24, 2021 um 18:18

Herzliche Einladung zu unserer Sommerpredigtreihe „Tatort Bibel – Kriminalgeschichten aus dem Alten und Neuen Testament“.

Wie gewohnt finden die Gottesdienste einmal um 9 Uhr in der St. Blasius-Kirche in Nellingen statt und um 10:30 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche in der Parksiedlung.

Flyer zum Download [pdf]

Gepostet in:

Unser Kinderchor

Juni 22, 2021 um 20:48

Wir suchen händeringend nach einer neuen Leiterin bzw. einem neuen Leiter für den Kinderchor und damit auch für das Weihnachtsmusical. Die Kinder sind im Grundschulalter und auch jünger. Probenzeit war bisher Dienstagnachmittag, kann aber auch verändert werden. Eine professionelle Ausbildung ist keine Voraussetzung – es geht um den Spaß an der Musik mit Kindern. Wenn Sie Interesse haben oder jemanden kennen: Tel. 0711 343 0159 oder per E-Mail: .

Gepostet in:

Konfirmation 2021

Juni 22, 2021 um 20:37

In den nächsten drei Wochen sind Konfirmationen in unserer Kirche. Wegen der Abstandsregeln sind die Plätze für die Konfirmationsfamilien reserviert. Wir bitten Sie daher, alternativ die Gottesdienste in Nellingen zu besuchen und laden herzlich dazu ein [weiter].
Freitag, 25. Juni 19 Uhr Konfi-Abschlussgottesdienst mit Taufen
Sonntag, 27. Juni,10 Uhr Konfirmation 1
Sonntag, 04. Juli, 10 Uhr Konfirmation 2
Sonntag, 11. Juli, 10 Uhr Konfirmation 3

Die Konfirmationen werden live gestreamt, [hier] geht es zu den Links.

Gepostet in:

Stadtradeln vom 26. Juni – 16. Juli 2021 – tut dem Klima gut

Juni 21, 2021 um 16:41

Ganz Ostfildern beteiligt sich dieses Jahr wieder an der bundesweiten Aktion „Stadtradeln“. Im angegebenen Zeitraum soll das Fahrradfahren in den Blick gerückt werden. Ziel ist es, möglichst viele Strecken mit dem Rad zurücklegen, vor allem Strecken, für die wir im Alltag bequemerweise das Auto benutzen.
In dieser Zeit können alle mit dem Rad (auch Pedelec, aber kein E-Bike) zurückgelegten Kilometer registriert werden. Egal ob der Weg zur Arbeit, zum Einkaufen, zum Vergnügen oder auch im Urlaub. Dazu sollte man sich einem Team anschließen. Dieses Jahr stellen wir mit der Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde wieder ein gemeinsames Team. Unterstützen Sie unsere Kirchengemeinde (ausgezeichnet mit dem Grünen Gockel) und melden Sie sich beim Team:“ DBN“ Kirchengemeinden Dietrich-Bonhoeffer-Nellingen an.
Die Anmeldung kann online erfolgen unter www.stadtradeln.de/Ostfildern. Team „ DBN Evangelische Kirchengemeinden Dietrich-Bonhoeffer-Nellingen“ wählen. Auch ohne Internet ist eine Teilnahme möglich. Dazu melden Sie sich einfach bei Manfred Bretschneider (Tel. 01772926579).
Am Ende der Aktion werden die Teams mit den meisten Teilnehmern und den meisten gefahrenen Kilometern prämiert. Dieses Auswerteverfahren führte in der Vergangenheit zu Missstimmung.
Denn so werden diejenigen bevorzugt, die sich kurz mal drei Wochen lang aufs Rad setzen (können) und Kilometer abspulen. Der eigentliche Zweck, nämlich der Umstieg vom Auto aufs Rad, rückt damit in den Hintergrund. Dies sollte uns aber nicht davon abhalten – Hauptsache Mitmachen und Dabei sein. Tut dem Klima gut.
Wir freuen uns auf viele Teilnehmerinnen und Teilnehmer!

Gepostet in:

Bezirksarbeitskreis für Senioren, 29. Juni 2021

Juni 17, 2021 um 11:42

Der Bezirksarbeitskreis für Senioren (BAKS) lädt am Dienstag, 29. Juni 2021 zu einem Forum ein mit dem Thema: „Es ist höchste Zeit!“ der Klimawandel – und unsere Verantwortung – damit unsere Kinder und Enkelkinder gut leben können.
Die Eingangsreferate werden der Umweltwissenschaftler und Politiker Prof. Ernst-Ulrich von Weizsäcker und der Bundestagsabgeordnete Matthias Gastel halten.
Nach den Referaten gibt es Gesprächsgruppen zu den verschiedenen Bereichen zur Vertiefung und zum Meinungsaustausch.
Die Workshops halten neben den Referenten:
der Umweltbeauftragte der Landeskirche Klaus-Peter Koch,
Wilhelm Kessler, der Energieberater der Landeskirche,
Siglinde Hinderer vom Umweltbüro der Landeskirche,
Aktive von Omas for future,
Mitglieder des Unverpacktladens in Filderstadt
und weitere Fachleute.
Ort: Johannes-Kirche in Bernhausen, Rosenstr. 94/2
Zeit: 18:30-21:30h
Gut mit der S-Bahn zu erreichen. Eine Abholung vom S-Bahnhof wird organisiert. Wir bitten um Anmeldung bei Diakonin Birgit Keyerleber, E-Mail: oder Tel.: 0711/457451
Aktuelles erfahren Sie auf der Homepage www.kirchenbezirk-bernhausen.de/55plus.

[Flyer]

Gepostet in:

Projekt Tapetenwechsel

Juni 17, 2021 um 11:00

Während der Corona-Krise stehen Familien mit kleinen Kindern vor einer Schwierigkeit. Wohin in den oft kleinen Wohnungen? Oft es dann doch jeden Tag dasselbe…
Wir wollen an dieser Stelle mit dem Projekt „Tapetenwechsel“
helfen.
Sobald der Umbau der beiden Jugendräume fertig gestellt ist, können einzelne Familien diese dienstags und donnerstags nachmittags für zwei Stunden reservieren. Auch der Innenhof kann gerne genutzt werden. Sie haben hier die Möglichkeit, Tischkicker und Billard zu spielen, kleine Kinder können mit dem Bobbycar durch den Innenhof flitzen, während die Eltern gemütlich auf den neuen Sofas der Jugendräume ausruhen können. Der Jugendreferent ist während dieser Zeit als Ansprechpartner vor Ort und kümmert sich natürlich auch danach darum, dass die Räume nach der Nutzung desinfiziert werden.
Die Reservierung erfolgt so bald wie möglich online. Den Link dazu veröffentlichen wir sowohl in der Stadtrundschau, aber auch auf unserer Homepage. Wenn Sie eine Familie kennen, die hier dringenden Bedarf hat,
machen Sie gerne auf unser neues Projekt aufmerksam. Wir freuen uns schon sehr darauf, dass Kinder und Jugendliche mit hoffentlich leuchtenden Augen unsere neu gestalteten Jugendräume erobern.

Gepostet in:

Umbau Jugendräume – der aktuelle Stand

Juni 17, 2021 um 10:49

Langsam zeigt sich das neue Aussehen der Jugendräume. Es hat sich dank viel ehrenamtlicher Hilfe der Jugendmitarbeiter eine Menge getan. Neue Lampen wurden gestaltet und hergestellt und installiert. Dazu haben alle Lampen jetzt die aktuelle stromsparende LED-Technik und lassen sich auch per Funk steuern. Darüber hinaus wurde die Tür neu gestrichen usw.
Die wichtigste Änderung betrifft aber die Elektrik. Auch diese wird aktuell in professionell begleiteter Ehrenarbeit auf den neuesten Stand gebracht. Hierzu werden neue Leitungen verlegt, sogar der ganze Sicherungskasten
der Jugendräume wurde runderneuert.
Ein ganz besonderes Dankeschön gilt dabei auch der gemeindeeigenen Stiftung „Vom Wort zur Tat“. Diese hat die Jugendarbeit mit einem zusätzlichen Betrag von 767€ unterstützt. Diese Unterstützung hilft und motiviert sehr bei den oft langen Samstagen, an denen in
kleinen Teams coronakonform gearbeitet wird!

Gepostet in:

Lasst die Kinder zu mir kommen!

Juni 17, 2021 um 10:44

Die neuen Tauftermine stehen fest!

Eine Taufe ist für viele Familien das erste eigene, große Familienfest. Die Taufe feiert das Leben unter dem Segen Gottes. Um so verständlicher ist es, dass in Pandemie Zeiten die Taufzahlen rückgängig sind.
Wir möchten Sie dennoch ermutigen, ihr Kind taufen zu lassen. Gottes „Ja“ gilt Corona zum Trotz!
Im Sommer werden wir verschiedene Termine, unter anderem auch einen Taufsamstag, anbieten. Nähere Informationen bekommen Sie im Pfarrbüro, Tel.: 0711 3430159. Wir freuen uns auf Ihren Anruf.

Gepostet in:

100. Geburtstag von Sophie Scholl

Juni 17, 2021 um 09:43

Harter Geist und weiches Herz – zum 100. Geburtstag von Sophie Scholl

„Einer musste ja schließlich damit anfangen“, hat Sophie Scholl bei ihrer Gerichtsverhandlung gesagt.
Sie hatte mit ihrem Bruder bei der „Weißen Rose“ angefangen, das Gewaltregime Hitlers anzuprangern und zum Widerstand aufzurufen. Fünf Flugblätter hatten sie schon verteilt, bevor sie mit ihrem Bruder Hans und
Christoph Probst gefangen genommen wurde.
Sophia Magdalena Scholl wurde am 9. Mai 1921 in Forchtenberg/Württemberg geboren. Die Tochter eines liberal gesonnenen Bürgermeisters und einer ehemaligen evangelischen Diakonisse wuchs mit vier Geschwistern in einem christlichen und politisch wachen
Elternhaus auf.
In Ulm traten die Geschwister zunächst gegen den Willen ihres Vaters der Hitlerjugend und Sophie dem Bund Deutscher Mädel bei.
Als Scharführerin liebte Sophie Mutproben und war gern draußen in der Natur. Aber sie konnte nicht verstehen, dass ihre jüdische Freundin davon ausgeschlossen wurde, obwohl sie doch blond und blauäugig war, während Sophie selbst dunkle Augen und Haare hatte. Zunehmend störte sie der militärische Umgangston und dass sie ihre Meinung nicht frei äußern konnte.
Als Sophie im März 1940 ihr Abitur bestand, ging der Zweite Weltkrieg bereits ein Jahr. An ihren Freund Fritz Hartnagel schrieb sie: „Manchmal graut mir vor dem Krieg, und alle Hoffnung will mir vergehen.“
Die evangelische Kirche sah sie zu nahe an das nationalsozialistische
Regime gekoppelt. Daher interessierte sie sich zunehmend mehr für den Katholizismus und las Augustin. In ihr Tagebuch trug sie ein: „Man muss
einen harten Geist und ein weiches Herz haben.“ Am 9. Mai 1942 durfte sie nach München ziehen, um Biologie und Philosophie zu studieren. Durch ihren Bruder Hans, der dort Medizin studierte, wurde sie schnell in seinen
Freundeskreis aufgenommen. Und es blieb ihr nicht verborgen, dass diese tagsüber studierten und nachts heimlich Flugblätter herstellten. Die „Weiße Rose“ wollte die Menschen wachrütteln:
„[…] zu allen Zeiten der höchsten Not sind Menschen aufgestanden, die ihre Freiheit gewahrt hatten, die auf den Einzigen Gott hinwiesen und mit seiner Hilfe das Volk zur Umkehr mahnten. […]“ (4. Flugblatt der weißen
Rose, vgl. Denkstätte Weiße Rose, ).
Nach dem Untergang der deutschen 6. Armee in Stalingrad Anfang 1943, bei dem hunderttausende junge Soldaten brutal starben, machte die „Weiße Rose“ mit einem Flugblatt offen Front gegen Adolf Hitler und das NS-Regime: „Wollen wir weiter einem Dilettanten das Schicksal unserer Armeen anvertrauen? Wollen wir den niedrigsten Machtinstinkten einer Parteiclique den Rest unserer deutschen Jugend opfern? Nimmermehr! Der
Tag der Abrechnung ist gekommen, der Abrechnung der deutschen Jugend mit der verabscheuungswürdigsten Tyrannis, die unser Volk je erduldet hat…“.

Dieses Flugblatt wurde zum Verhängnis der Geschwister Scholl. Als sie am 18. Februar die selbst produzierten Blätter im Lichthof der Münchner Universität verteilten, wurden sie entdeckt und der Gestapo übergeben.
Die NS-Machthaber gingen erbarmungslos gegen die Widerstandsgruppe vor: Eigens für ihren Prozess wurde Robert Freißler von Berlin am 22. Februar 1943 eingeflogen – berühmt berüchtigter Präsident des Volksgerichtshofs. Er verurteilte die Geschwister Scholl zum Tode und noch am selben Tag wurden sie im Gefängnis Stadelheim durch das Fallbeil ermordet.
Die New York Times 1943 berichtete über die Vorfälle an der Münchner Uni und erklärte die Geschwister Scholl als Märtyrer. Weil sie für Prinzipien protestierten, von denen Hitler dachte, er könnte sie ausrotten. (Vgl. New York Times vom 2.8.1943, Denkstätte Weiße Rose.) und weil ihr Glaube stärker war als die Angst vor der Gestapo.
Doch die Erinnerung an ihre Person wird inzwischen auch von Querdenker*innen und Corona-Leugner*innen instrumentalisiert – Jana aus Kassel, die sich wie Sophie Scholl fühlt, zeigte im November 2020, wie fatal Geschichtsvergessenheit sein kann.
Um so wichtiger ist es, genau „hinzuschauen“ und nach dem Vermächtnis Sophie Scholls zu fragen.
Ein Vers aus Jakobus 1,22 war ihr besonders wichtig: „Seit aber Täter des Wortes und nicht Hörer allein …“

Gepostet in: