News

Kinderbibeltage 2020

September 15, 2020 um 20:34

Schönster Sonnenschein, lachende Kinder und motivierte Mitarbeiter*innen – das sind die Bilder, die von den ökumenischen Kinderbibeltagen in diesem Jahr bleiben. Es war toll mitzuerleben, wie die Mitarbeiter*innen darum gerungen haben, dass es auch in diesem Jahr überhaupt die Kinderbibeltage geben konnte. Es blieb zwar schließlich bei lediglich 20 Anmeldungen, umso schöner dann aber am Mittwochmorgen das Lächeln der Kinder bei der Anmeldung zu sehen. Dabei wurden sie gleich von Ferdi, dem Fuchs, und Coco, dem Affen, begrüßt. Die Zwei nahmen die Kinder mit auf eine aufregende Reise zu Jesus. Über die drei Tage hinweg konnten sie so verschiedene Jesus-Geschichten erleben. Darüber hinaus gab es den Tag über verschiedenste Stationen um kreativ zu werden, aber auch die Möglichkeit, am Ausflugstag die ganze Energie zu zeigen, die in den kleinen Beinen steckte. Das große Finale kam dann am Sonntag mit einem gemeinsamen Kindergottesdienst auf den Landschaftstreppen. Auch hier konnten wir uns auf das super Wetter verlassen und gingen mit Ferdi und Coco, sowie an die 100 weiteren Personen zusammen ein letztes Mal auf Reisen durch die Welt von Jesus.

Einen herzlichen Dank an alle Betreuer*innen, das Küchenteam sowie die Gottesdienst-Band! Wir freuen uns schon auf die KiBiTa 2021.

(Anastasios Leontopoulos)

Gepostet in:

Der Bezirksarbeitskreis für Senioren lädt ein:

September 10, 2020 um 21:21

Samstag, 10.10.2020 von 14:30-16 Uhr: Der Bezirksarbeitskreis für Senioren (BAKS) Bezirk Bernhausen lädt zum folgenden Vortrag ein:

Wir werden uns wundern…!?
Corona nur Bedrohung oder auch Chance für ein nachhaltiges Leben?
Welche Erfahrungen machen wir in der Krise – persönlich, als Kirche und Gesellschaft? Was können wir daraus lernen? So wie es war, sollte es nicht wieder werden! Den Flyer finden Sie [hier] zum Download.

Referent: Jobst Kraus, Ehrenamtlicher Landesbeauftragter für nachhaltige Entwicklung BUND Landesverband Baden-Württemberg – Stuttgart

Termin: Samstag, 10.10.2020 von 14:30-16 Uhr
Ort: Christuskirche in Neuhausen a.d.F., Dietrich Bonhoeffer-Str. 7
(Parkplätze beim Friedhof bei der Kirche)

Eine Anmeldung mit Adresse/Telefon ist erforderlich:
Diakonin Birgit Keyerleber, E-Mail: oder Tel: 0711 457451.

Gepostet in:

Friedenskraniche anschauen

September 9, 2020 um 17:05

Die Kirche ist samstags von 14-18 Uhr und sonntags von 11-18 Uhr geöffnet. In Erinnerung an die Atombombenabwürfe vor 75 Jahren wurden von vielen Menschen aus der Kirchengemeinde über 2500 Kraniche gefaltet und in der Kirche aufgehängt. Herzliche Einladung – Sie können sich Zeit nehmen, dieses berührende Kunstwerk auf sich wirken zu lassen.

Gepostet in:

Sonntag, 29. November 2020, Gottesdienst für Menschen mit und ohne Demenz

September 1, 2020 um 14:40

Der Gottesdienst findet statt am Sonntag, den 29. November, 15 Uhr, in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Parksiedlung.

Kennen Sie jemanden, der einen Angehörigen hat, der an Demenz erkrankt ist? Oder sind Sie selber jemand, der sich um eine demenzkranke Person kümmert? Oft ist es schwer, mit demenzkranken Menschen das Haus oder die Einrichtung zu verlassen, weil man die Reaktionen der anderen fürchtet. Dabei ist es so wichtig, auch einmal aus dem Alltag heraus zu kommen und in Gottes Gegenwart in der Kirche Kraft zu schöpfen!

Die Termine der Gottesdienste 2021 sind in Planung
Die Gottesdienste finden jeweils um 15:00 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche, Robert-Koch-Straße 150, Parksiedlung, statt. Im Anschluss sind Sie herzlich zu einem geselligen Beisammensein bei Hefezopf, Kaffee oder Tee eingeladen.

Gepostet in:

Kinderbibeltage 2020

August 1, 2020 um 08:25

3 Tage voller Spaß vom 09.09.-11.09.2020 – Herzliche Einladung an alle Grundschulkinder!

Hier gibt es den Flyer zum Download mit allen Infos und dem Anmeldeformular.

Ökumenische Kinderbibeltage 2020 – 3 Tage voller Spaß für Grundschulkinder, veranstaltet von der evang. Dietrich-Bonhoeffer-Kirchengemeinde, der evang. Kirchengemeinde St. Blasius
und der kath. Kirchengemeinde St. Dominikus:
Mittwoch, 09.09 – Freitag, 11.09., jeweils 09:00 – 15:30 Uhr, Abschlussgottesdienst am Sonntag, 13.09

Kostenbeitrag inkl. Mittagessen für 3 Tage 1 Kind = 25€, 2 und mehr Kinder = 35€ (Bei Bedarf ist eine Ermäßigung möglich)
Anmeldung ausgefüllt bis zum 21.08 im evangelischen Pfarramt
(Lindenstrasse 1) oder per Mail an Anastasios Leontopoulos
(Jugendreferent/) abgeben.

Gepostet in:

Unsere Sommerpredigtreihe

Juli 29, 2020 um 21:10

„Hits mit Tiefgang“ – in den Sommerferien immer um 9:00 Uhr in der Dietrich-Bonhoeffer-Kirche (Parksiedlung) und um 10:30 Uhr St. Blasius-Kirche (Nellingen).

[Hier] finden Sie die Links zu den bisherigen Gottesdiensten.

09. August – Pfarrerin Lena Illek „Was zählt“ von den Toten Hosen.
Nur die Liebe zählt – Gott ist die Liebe. Der Song handelt von der Suche nach dem, was wichtig ist im Leben. Ich bringe den Liedtext ins Gespräch mit 1. Joh 4,4 „Gott ist die Liebe“.

16. August – Pfarrerin Sarah Reyer „Schlager 2.0″.
Unter dem Motto „Ein bisschen Spaß muss sein“ feiern wir einen bunten Schlager-Gottesdienst mit Hits aus den 60er und 70er. „Lass Dich überraschen“: Schlager haben religiösen Tiefgang! Und sing mit „Wunder gibt es immer wieder“.

23. August – Pfarrer Marten Bernick „Ist da jemand?“ von Adel Tawil.
Wir fragen, wo der ist, der uns den Schatten von der Seele nimmt. Mit einer wundersamen Geschichte aus Johannes 5, 2-9 suchen wir nach Antworten.

30. August – Prädikantin Simone Hertle „Besser werden“ von Yvonne Catterfeld.
Ehrgeiz, Erfolg, Verbissenheit – damit beurteilen und verurteilen wir oft uns selbst und andere. Muss denn alles besser werden, um gut genug zu sein?

06. September – Pfarrer Bernd Schönhaar „Prayer in C“ von Lilli Wood & The Prick & Robin Schulz.
Der Gute-Laune-Hit aus dem Jahr 2014 kommt locker und fröhlich daher. Dabei ist das „Gebet in C“ der israelischen Sängerin Lilly Wood ein Klage Psalm: Gott, wie kannst du das ganze Leid auf der Welt zulassen?

Gepostet in:

Alle Menschen sind von Gott geschaffen.

Juni 15, 2020 um 11:31

Jedes Leben zählt. Black lives matter!

Martin Luther King, I have a dream / Ich habe einen Traum (Auszüge)
Heute sage ich euch, meine Freunde, trotz der Schwierigkeiten von heute und morgen habe ich einen Traum.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages diese Nation sich erheben wird und der wahren Bedeutung ihres Credos gemäß leben wird: Wir halten diese Wahrheit für selbstverständlich, dass alle Menschen gleich erschaffen sind.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages auf den roten Hügeln von Georgia die Söhne früherer Slaven und die Söhne früherer Sklavenhalter miteinander am Tisch der Brüderlichkeit sitzen können.
Ich habe einen Traum, dass sich eines Tages selbst der Staat Mississippi, ein Staat, der in der Hitze der Ungerechtigkeit und Unterdrückung verschmachtet, in eine Oase und Gerechtigkeit verwandelt.
Ich habe einen Traum, dass meine vier kleinen Kinder eines Tages in einer Nation leben werden, in der man sie nicht nach ihrer Hautfarbe, sondern nach ihrem Charakter beurteilen wird.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages in Alabama mit seinen bösartigen Rassisten kleine schwarze Jungen und Mädchen die Hände schütteln mit kleinen weißen Jungen und Mädchen als Brüder und Schwestern.
Ich habe einen Traum, dass eines Tages jedes Tal erhöht und jeder Hügel und Berg erniedrigt wird. Die rauen Orte werden geglättet und die unebenen Orte begradigt werden. Und die Herrlichkeit des Herrn wird offenbar werden, und alles Fleisch wird es sehen.
Das ist unsere Hoffnung.
Mit diesem Glauben werden wir fähig sein, zusammen zu arbeiten, zusammen zu beten, zusammen zu kämpfen, zusammen ins Gefängnis zu gehen, zusammen für die Freiheit aufzustehen, in dem Wissen, dass wir eines Tages frei sein werden.

Unser Plakat zum Download [pdf].

Gepostet in:

Unsere Gottesdienste im Live-Stream

Mai 28, 2020 um 11:51

Unsere Gottesdienste werden momentan live gestreamt. Sie können über den Link live oder später auch als Video angeschaut werden. [Zum Livestream und den Videos].

Gepostet in:

Pfingstbrief 2020 von Landesbischof Dr. h. c. Frank Otfried July

Mai 28, 2020 um 11:40

Herzlich grüße ich Sie zum Pfingstfest 2020!   

Liebe Kirchengemeinderätinnen und Kirchengemeinderäte,
liebe Kolleginnen und Kollegen,
liebe Schwestern und Brüder!  

Pfingsten fällt in diesem Jahr in eine gesellschaftliche Situation der Verunsicherung, der Suche nach Orientierung und Wahrheit. Das Fest des Geistes Gottes feiern wir in einer besonderen Lage.

Die Corona-Krise hat – wie unter einem Brennglas – ein großes Spektrum gesellschaftlicher Haltungen und persönlichen Verhaltens ans Licht gebracht. Das reicht von großer Solidarität und Gemeinsinn bis hin zu Egoismus und Rücksichtslosigkeit. Besonders erschrecken mich Verschwörungsmythen und aufstachelnder Hass. In dieser Situation ist Pfingsten ein Aufbauprogramm des Heiligen Geistes: 

Komm, o komm, du Geist des Lebens, 
wahrer Gott von Ewigkeit. 
Deine Kraft sei nicht vergebens,   
sie erfüll uns jederzeit;   
so wird Geist und Licht und Schein   
in den dunklen Herzen sein.  

So beginnt das Pfingstlied von Heinrich Held von 1658 im Evangelischen Gesangbuch (EG 134). Die Worte dieses Liedes berühren mich in diesen Tagen besonders. Gott, der Geist des Lebens, ist die Kraft, die uns das Licht, den Schein der Wahrheit, zeigt. Der Geist schenkt uns Geistesgenwart und Unterscheidungskraft, Zuversicht, aber auch „Mut, Geduld und Ruh“ (Strophe 5).  

Alle, die in diesen Wochen Verantwortung tragen und Entscheidungen treffen müssen, werden etwas von der Angewiesenheit spüren, die in diesem Ruf zu hören ist: Komm, o komm, du Geist des Lebens. An Pfingsten wird uns die Ausgießung des Geistes verheißen. Ich wünsche uns in diesem Sinne die Erfahrung des pfingstlichen Beschenktwerdens und geistlicher Freiheit – ja: ein frohes und gesegnetes Pfingstfest 2020!  

Dramatische Wochen liegen hinter uns – und schwierige Wochen, Monate noch vor uns. Die Ausbreitung des Coronavirus weltweit, in Europa und in unserem Land hat viele äußere und innere Selbstverständlichkeiten unterbrochen. Entscheidungen mussten getroffen werden, die einen Eingriff in gesellschaftliche und persönliche Lebensvollzüge bedeuteten, ja auch Grundrechte einschränkten. Niemand hätte sich je vorstellen können, dass es eine Zeit geben würde, in der wochenlang in unseren Kirchen keine Gottesdienste gefeiert werden konnten, wie das in den letzten Wochen der Fall war. Und bis auf Weiteres müssen Gläubige noch auf die Feier des Heiligen Abendmahls im Gemeindegottesdienst verzichten und können in den Gottesdiensten nicht gemeinsam miteinander singen.  

Aus Gesprächen und persönlichen Zuschriften erfahre ich viel von den Erfahrungen, die Sie mit der Gestaltung des gottesdienstlichen Lebens in dieser Situation machen.  

An vielen Stellen haben Sie aus der Not eine Tugend gemacht: Es war geradezu ein Aufblühen neuer Ideen, von Kreativität und Gemeinsinn wahrzunehmen. Viele von Ihnen haben mit Herzblut und Empathie, mit Improvisationskunst und geistlicher Weisheit Brücken zueinander gebaut, um den Verkündigungs- und Seelsorgeauftrag unter den veränderten schwierigen Bedingungen umzusetzen: Kirchengemeinderätinnen und -räten, Kolleginnen und Kollegen im Pfarrdienst, Kirchenmusikerinnen und Kirchenmusiker, Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, aber auch viele Gemeindeglieder. Digitale Formen der Begegnung – in Andachten, Gottesdiensten und Gebeten, die Kommunikation über Brief und Telefon, nachbarschaftliche Hilfe, Hausgebete zu gemeinsamen Zeiten wie zum Beispiel Gesang und Gebet beim Glockengeläut und viele weitere, liebevolle Ideen in den Gemeinden ermöglichten Gemeindeleben, die Erfahrung von Gemeinschaft und Verbundenheit auch in dieser Zeit.  

Auch die Diakonie steht in all ihren Bereichen vor großen Herausforderungen. Die Mitarbeitenden, die direkt mit Menschen zusammenarbeiten – in Pflege, Betreuung, Bildung – müssen in dieser Zeit besonders viele Aufgaben und Herausforderungen unter oft schwierigen Bedingungen bewältigen. Der Vorsitzende des Diakonischen Werks Württemberg, Oberkirchenrat Dieter Kaufmann, hat mit mir gemeinsam in einem Brief diesen Mitarbeitenden unseren besonderen Dank ausgesprochen. Sie sind Teil unserer Fürbitte und unseres Gebets.  

Ihnen allen, die Sie das Evangelium in so vielen Formen weitergeben, danke ich sehr herzlich. An vielen Stellen und in vielen Situationen wurde etwas von der Geistes-Gegenwart Gottes spürbar. Danke!   

Dass es unter uns, unter Ihnen Auseinandersetzungen über einzelne Entscheidungen und Maßnahmen, auch Kritik gab, ist in einer solchen Situation nachvollziehbar, zumal die Situation sich stetig ändert und auch die Maßnahmen des Umgangs mit ihr immer neu bewertet und verantwortet werden müssen. Im kirchlichen Kontext erlebe ich die Diskussionslage ähnlich wie in der Gesamtgesellschaft. Auch wir fragen: Wie lange und wie weitreichend sind welche Maßnahmen notwendig und müssen weiter auch verantwortet werden?  

Gelingende Kommunikation ist hier wie immer die Voraussetzung, um einen gemeinsamen Weg gehen zu können, immer wieder miteinander durchzubuchstabieren, was in der Situation angebracht ist. 

Vor allem zu Beginn der Krise waren schnelle und weitreichende Entscheidungen gefragt. Hier war Leitungsverantwortung gefordert. Die Corona-Taskforce im Oberkirchenrat hat das Kollegium und mich mit großem Einsatz bei Entscheidungen unterstützt, daneben Tausende von Anfragen und E-Mails aus der Landeskirche beantwortet. Dies taten die Mitarbeitenden in einer Situation, die täglich ein neues Gesicht zeigte. Ich danke diesen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern ausdrücklich. Ich danke aber auch Ihnen, den Kirchengemeinderätinnen und -räten, den Pfarrerinnen und Pfarrern, die die Empfehlungen des Oberkirchenrats und deren immer neue Aktualisierungen zeitgerecht beachtet und umgesetzt haben. Manche notwendigen Entscheidungen waren hart, manche waren oder sind nicht für alle unmittelbar nachvollziehbar, wie zum Beispiel die Schließung der Gemeindehäuser. Mir sind die Schwierigkeiten, die zu bewältigen waren, bewusst.  

Die Kirche ist dem Schutz besonders verwundbarer Menschen verpflichtet. Zu betonen, dass sie aus eigener, innerer Überzeugung auf vulnerable Menschen besondere Rücksicht nimmt, war mir von Beginn an ein besonderes Anliegen und biblische Weisung. Hier spreche ich in großer ökumenischer Übereinstimmung. Aus der Liebe zu den Nächsten verzichten wir darum zeitweilig auf uns zustehende Rechte, um eine gute medizinische Versorgung für alle Menschen nicht zu gefährden.   

Eine Reihe mir persönlich gut bekannter Menschen ist in den letzten Wochen an Covid-19 gestorben. Ich habe sie vor Augen. Dies erschwert mir das Verständnis und die Geduld mit manchen Argumenten, die auch in unserer Kirche aufkommen, wenn zum Beispiel geschlossene oder geöffnete Baumärkte zur Bezugsgröße der Entscheidungen gemacht werden wollen. Sehr nahe geht mir hingegen die Herausforderung, wie wir den Dienst der Seelsorge in Krankenhäusern, Alten- und Pflegeheimen angemessen wahrnehmen konnten und können. Auch hier gibt es immer neue Fragen zu stellen und Abwägungen vorzunehmen.  

Im Rückblick wird man sicher manche Entscheidungen noch einmal neu betrachten müssen. Besonders deutlich wurde in dieser Situation, wie viele Menschen in dieser Gesellschaft – innerhalb und außerhalb der Kirche – große Erwartungen an den Dienst der Kirchen für Menschen in Krankheit, Einsamkeit und Alter haben. Den Zuspruch und die Begleitung des Evangeliums gerade in dieser Situation zu erfahren, war ein großer Wunsch und gehört zum Kern des kirchlichen Auftrags.  

Seelsorgende in Krankenhäusern und Altenheimen waren über Telefon und, wo möglich, auch persönlich auf den Stationen mit Kranken und Sterbenden verbunden, haben sie begleitet. Sie haben in Ethikkommissionen mitgearbeitet und haben Notfallkonzeptionen mit vorbereitet. Besonders belastend war und ist es, dass Kranke oder Sterbende oft von ihren eigenen Angehörigen in dieser Zeit nicht begleitet werden konnten.  

Die Pandemie hat auch weitreichende soziale Folgen. Mit Erschrecken nehmen wir die Zunahme häuslicher Gewalt wahr. Auch hier wollen wir Betroffenen mit unserer Beratungsarbeit so weit wie möglich zur Seite stehen.  

Auch in Zeiten der Krise sind wir mit Kirchen und Gemeinden weltweit verbunden. Wir stehen in einem engen Austausch mit unseren Partnern und unterstützen deren Arbeit in Kirche und Gesellschaft. Die kirchlichen Hilfswerke (GAW, EMS, Diakonie-Katastrophenhilfe, das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbundes u.a.) helfen in Zeiten der Pandemie. Als Landeskirche in Württemberg konnten wir zum Beispiel den Geschwistern der Waldenserkirche im besonders betroffenen Italien unterstützend beistehen.  

Die Fragen zur Wahrnehmung und Hilfe für Menschen auf der Flucht und die sich weiterhin verschlechternde Situation in vielen Herkunftsländern von Geflüchteten steht weiterhin auf der Agenda der ökumenischen Zusammenarbeit.  

Die ökonomischen Auswirkungen der Corona-Pandemie lassen sich zurzeit nur erahnen. Viele Menschen in unseren Gemeinden und in unserem Land leben mit der sehr konkreten Angst um den Verlust ihres Arbeitsplatzes. Insolvenz betrifft nicht nur einzelne bedauerliche Ausnahmen, sondern ganze Branchen, von denen es niemand für möglich gehalten hätte. Wie Corona das Leben und Arbeiten auf längere Sicht verändern wird, weiß niemand. Unsicherheit aushalten gehört zu den schwierigsten Übungen, vor die uns das Leben stellt. Auch ökonomische Folgen für unsere Kirche werden wir zu bearbeiten und zu bewältigen haben. 

Liebe Schwestern und Brüder, eine Fülle von Fragen und Themen stehen im Raum. Nach den ersten Wochen des „Funktionierens“ und vieler Tagesentscheidungen fühlen wir uns durch die Pandemie und ihre Folgen auch herausgefordert, unseren Glauben, unser Reden und Tun theologisch neu zu reflektieren. Alte Fragen brechen erneut auf, alte Antworten werden überprüft und in das Licht und den Horizont der Gegenwärtigkeit Gottes gestellt.  

Nun bin ich einen kleinen Rundgang durch einzelne Themenbereiche gegangen. Viele Felder fehlen noch, eine Reihe von sehr konkreten Fragen sind in den nächsten Tagen und Wochen zu klären und beantworten. Vor der Synode im Juli werde ich zu diesen Themenfeldern ausführlicher sprechen und hoffe, dass wir bis dahin weitere Klärungen vornehmen konnten.  

Heute, mit diesem Brief möchte ich vornehmlich meine Verbundenheit und meinen Dank aussprechen. Das Pfingstfest führte die Nachfolgerinnen und Nachfolger Jesu aus Verwirrung, Angst, Sprachlosigkeit in die Gegenwart des Geistes Gottes (Apostelgeschichte 2). Der Geist bringt die Verschiedenen zusammen. In dieser pfingstlich versöhnten Verschiedenheit hören wir gemeinsam die eine Sprache des Evangeliums.   

In der Unverfügbarkeit unseres Lebens hören wir von dem, der unser Leben und Sterben fügt. Ihm vertrauen wir unsere Trauer um die Verstorbenen an. Um seinen Geist für unseren Umgang mit den Lebenden bitten wir immer wieder, um Weisheit, Geistesgegenwart, um Mut, Geduld und Ruh.  

Komm, o komm, du Geist des Lebens!  
Das ist mein, das sei unser Gebet.  

In Verbundenheit  
Ihr  
Dr. h. c. Frank Otfried July 
Landesbischof  

Gepostet in:

Sonntag, 10. Mai um 10 Uhr erster Gottesdienst nach der Corona-Unterbrechung – mit Abstand und Mundschutz! Dieser Gottesdienst findet anstelle der Konfirmationen statt, die auf September verschoben werden müssen.

Mai 6, 2020 um 16:31

Wir können wieder Gottesdienst feiern – herzliche Einladung! An diesem Sonntag wäre eigentlich Konfirmation, doch diese musste auf den September verlegt werden. Konfirmation und Konfirmationssprüche werden dennoch im Gottesdienst eine Rolle spielen. Es wirken mit: Paula Heilemann, Bernd Schönhaar. Musikalisch gestaltet von Orgel, Sologesang und Flötenensemble. Natürlich wird das kein normaler Gottesdienst – inhaltlich, musikalisch und wegen der Corona-Epidemie. Es gelten Auflagen und Regeln, die eine Ansteckung unterbinden sollen – u.a.: zwei Meter Abstand, begrenzte Besucherzahl, Handdesinfektion, kein Gemeindegesang, die Empore bleibt geschlossen, eine kürzere Liturgie. Wir bitten Sie dringend, Atemschutz zu tragen – am Eingang und Ausgang ist Atemschutz zwingend notwendig. Die Kurzform des Gottesdienstes können Sie sich dann gerne auch auf unserer [hier] anschauen.

Gepostet in: